Programm | Impressionen

 

Impressionen des Jahrestreffens 2017

Zum Jahrestreffens 2017 des Netzwerkes bio-N3MR konnten wir Prof. Daniel Huster, Direktor des Instituts für Medizinische Physik und Biophysik der Universität Leipzig, als Gastsprecher begrüßen. Das Labor von Daniel Huster hat herausragende Beiträge zur Charakterisierung von Lipiden und Membranproteinen sowie deren Wechselwirkungen in Modellmembranen mit Festkörper-NMR-Spektroskopie und komplementären Techniken geleistet. Hervorzuheben sind dabei insbesondere Untersuchungen an G-Protein-gekoppelten Rezeptoren (GPCR) in Membranen. Die Charakterisierung von Fibrillen aus verschiedenen Varianten des Amyloid Beta (Aβ) Peptides und deren Rolle bei der Alzheimer Demenz stellen einen weiteren Schwerpunkt der Arbeiten von Prof. Huster dar. In seinem Plenarvortrag berichtete Daniel Huster von NMR-Spektroskopie basierten Studien an GPCRs und an Aβ-Fibrillen. Doktoranden und Postdoktoranden aus den im Netzwerk organisierten Gruppen, eine Wissenschaftlerin der Universität Köln und ein Vertreter der Firma Merck Life Sciences bereicherten das Symposium mit weiteren spannenden Vorträgen.

Es folgen Impressionen von der bio-N3MR Jahrestagung 2017 am Forschungszentrum Jülich:

 

Prof. Daniel Huster stellte aktuelle Forschungsergebnisse zum Ghrelin Rezeptor und zu Aβ-Fibrillen vor.

 

Daniel Schölzel, Doktorand in der Festkörper-NMR Gruppe von Prof. Henrike Heise an der Universität Düsseldorf, stellte eine kürzlich veröffentlichte Struktur von Aβ-Fibrillen vor, in der erstmalig auch der N-Terminus des Aβ-Peptids eine definierte Struktur aufweist.

 

Marianne Schulte, Doktorandin an der Universität Düsseldorf, verwendet die NMR-Spektroskopie, um den molekularen Mechanismus der Katalyse von Aldol-Reaktionen durch das Enzym DERA besser zu verstehen.

 

Dr. Christine Beuck, Postdoktorandin an der Universität Duisburg-Essen, nutzt unterschiedliche NMR-spektroskopische Experimente, um Interaktionen von Proteinen mit supramolekularen Liganden aufzuklären.

 

Dr. Dolores Diaz von der Universität Köln und ihre Arbeitsgruppe führen mit Hilfe der NMR-Spektroskopie detaillierte Analysen von Stoffwechselvorgängen durch. Sie berichtete über aktuelle Untersuchungen von Hirn-Rückenmarksflüssigkeit.

 

Matthias Schulze stellte die neu strukturierte Firma Merck Life Sciences vor und gab einen Überblick zu Produkten und Serviceleistungen, mit denen seine Firma biologisch orientierte und NMR-Spektroskopie basierte Forschungsprojekte unterstützen möchte.

 

Jan Borggräfe, Doktorand in der Nachwuchsgruppe von Dr. Manuel Etzkorn, gab einen Einblick in seine Studien struktureller Aspekte von DNA-vermittelten Katalysereaktionen.

 

Dr. Manuel Etzkorn, Leiter einer Emmy Noether-Nachwuchsgruppe an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, stellte verschiedene für NMR-spektroskopische Untersuchungen optimierte Modellmembranen sowie die Ergebnisse seiner Studien zur zellulären Signalweiterleitung vor.