Programm | Impressionen

 

Impressionen des Jahrestreffens 2018

Eingeladener Gast der bio-N3MR Jahrestagung 2018 war Prof. Markus Zweckstetter. Er lehrt an der Universitätsmedizin in Göttingen und leitet Senior-Forschungsgruppen am Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie und am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen in Göttingen. Er ist ein international anerkannter Experte für fortgeschrittene NMR Studien an Proteinen, die in neurodegenerative Erkrankungen involviert sind. Seine Forschung zielt auf ein molekulares Verständnis der Neurotoxizität von Proteinen wie α-Synuclein, Tau und β-Amyloid Peptid, welche mit der Parkinson-Krankheit bzw. der Alzheimer-Demenz in Zusammenhang stehen.

 

Es folgen fotographische Eindrücke von der bio-N3MR Jahrestagung 2018:

 

Die Teilnehmer aus Köln, Düsseldorf, Essen und Jülich sowie der eingeladene Gastsprecher Markus Zweckstetter trafen sich am Forschungszentrum Jülich.

 

Baran Uluca, Postdoc in der Festkörper-NMR Gruppe von Henrike Heise in Jülich, demonstrierte die erfolgreiche Anwendung von DNP-unterstützten FK-NMR Experimenten zur Untersuchung intrinsisch ungeordneter Proteine.

 

Benjamin Albrecht, von Hause aus Chemiker und Doktorand in der Gruppe von Dolores Diaz an der Universität Köln, stellte Analysestrategien für NMR-basierte metabolomische Studien vor.

 

Im Mittelpunkt des Vortrages von Markus Zweckstetter standen das Tau-Protein sowie aktuelle Hypothesen zum Mechanismus der Aggregation und Fibrillenbildung von Tau.

 

Mike Blüggel, Masterstudent in Peter Bayers Gruppe an der Universität Duisburg-Essen, identifizierte mittels NMR-Spektroskopie und Mutationsanalyse Aminosäurereste, die bei der Interaktion der UBXD1-PUB Domäne mit dem AAA-ATPase Komplex p97 eine kritische Rolle spielen.

 

Christine Beuck forscht als Postdoc in der Gruppe von Peter Bayer. Sie misst mit NMR die Translationsdiffusion von Proteinen, um Proteinmonomere von Dimeren zu unterscheiden. Außerdem stellte sie vielversprechende NMR-Daten von kleinen Peptiden vor, welche sie auf Gold-Nanopartikeln immobilisiert hatte.

 

Jan Borggräfe, Doktorand in der Gruppe von Manuel Etzkorn in Düsseldorf und Jülich, sprach über seine NMR-Experimente zur Gewinnung von Strukturparametern eines DNA-Fragmentes, welches eine Beeinflussung katalytischer Reaktionen erlauben könnte.

 

Mohanraj Gopalswamy ist Postdoc in der Gruppe von Holger Gohlke (Düsseldorf) und arbeitet an einem Kooperationsprojekt mit Manuel Etzkorn. Mohanraj verwendet NMR-Spektroskopie, analytische Ultrazentrifugation und molekulardynamische Simulation, um die Tetramerisierung des Proteins NHR2 sowie die potenzielle Inhibierung dieses Prozesses durch spezifische Liganden zu untersuchen.

 

Das Jahrestreffen fand ganz offensichtlich in einer lockeren und freundlichen Atmosphäre statt.

 

Zukünftige Forscher fühlen sich bereits in jungen Jahren auf dem BioNMR Treffen wohl und sind herzlich willkommen.